Konfliktmanagement und Mediation in Organisationen 2020/2021

Art der Veranstaltung
Zertifikatslehrgang

Leitung
Prof. Dr. Dr. H.C. Friedrich Glasl, Prof. Dr. Heiko Kleve, Georg Engelbertz, Anja Köstler, Rudi Ballreich, M.A., Tobias Lang, Prof. Dr. Christina Lenz, Dr. Martina Scheinecker

Ort
Rimsting am Chiemsee

Preis
€ 11.495,- | Frühbucher (bis 15.11.19) € 10.495,-

KONFLIKTARBEIT IN ORGANISATIONEN 2020/2021

Startdatum: 28. September 2020

Ort: Rimsting Am Chiemsee

Konfliktbearbeitung spielt in Organisationen eine zunehmende Rolle. Konflikte sind allgegenwärtig unter Kollegen sowie zwischen Mitarbeitern und Führungskräften oder auch zwischen Organisationen und ihren Kunden oder Klienten. Der Bedarf nach gut ausgebildeten KonfliktberaterInnen und MediatorInnen steigt. Akteure, die in diesen Spannungsfeldern tätig sein wollen, benötigen Kenntnisse und Fähigkeiten aus den Bereichen Mediation, Konfliktmanagement und Organisationsentwicklung. Diese drei Themenfelder bilden das Gerüst des Lehrgangs:
»» Mediation
»» Systemisches Konfliktmanagement
»» Systemische Organisationsentwicklung

Als TeilnehmerInnen sind vor allem externe und interne Organisations- oder UnternehmensberaterInnen und TrainerInnen, MediatorInnen, SupervisorInnen, RechtsanwältInnen
und PsychotherapeutInnen angesprochen.
Der Lehrgang ist auch geeignet für Führungskräfte, HR-Verantwortliche und innerbetriebliche Konfliktanlaufstellen, die sich für Konfliktmanagement und Mediation in Organisationen qualifizieren und weiterbilden wollen. Der Lehrgang erfüllt die Anforderungen einer Mediationsausbildung mit Schwerpunkt Mediation in Organisationen und Unternehmen.

 

LERNZIELE DES LEHRGANGS

»» Sie lernen grundlegende Konzepte und Methoden der Mediation und des systemischen Konfliktmanagements sowie einiger Basiskonzepte der systemischen Organisationsentwicklung
kennen, die für Konfliktinterventionen in Organisationen wichtig sind.

»» Sie entwickeln und festigen Grundhaltungen und Basisfähigkeiten, um als MediatorIn in Konflikten zwischen Menschen vermitteln und tiefer gehende Konfliktbehandlungsprozesse durchführen zu können.

»» Sie entwickeln kognitive, emotionale und praktische Fähigkeiten, durch die Sie sowohl auf der sachlichen als auch auf der persönlichen Ebene Klärungs- und Konfliktlösungsprozesse
kompetent begleiten können.

»» Sie üben rationale und künstlerisch-intuitive Methoden, die es ermöglichen, auch tiefer liegende Prozesse in Konflikten zu verstehen, passende Interventionen zu finden
und Beratungsprozesse zielführend zu gestalten.

»» Als Grundlage Ihrer persönlichen Konfliktkompetenz entwickeln Sie ihre Fähigkeiten zur Präsenz, Achtsamkeit und des Mitgefühls sich selbst und anderen gegenüber weiter. Sie entwickeln die Fähigkeiten zur mediativen Kommunikation.

 

ZERTIFIKAT UND ANERKENNUNG

Der Lehrgang schließt mit dem Certificate of Advanced Studies (CAS) ab.

Der Lehrgang ist von den führenden Berufs- und Fachverbänden anerkannt:

Deutschland:
Die Ausbildung erfüllt die im deutschen Mediationsgesetz (MediationsG) / Zertifizierte-Mediatoren-Ausbildungs- Verordnung/ZMediatAusbV) benannten inhaltlichen Voraussetzungen, um die Bezeichnung „Zertifizierter Mediator/in“ führen zu können. Der Lehrgang ist vom Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt (BMWA) anerkannt und er schließt mit einer BMWA-Zertifizierung ab. Der Lehrgang entspricht den Ausbildungs-Richtlinien des Deutschen Bundesverbandes Mediation (BMe.V.).

Schweiz:
Der Lehrgang entspricht den Anforderungen, um beim schweizer Mediations-Dachverband SDM als MediatorIn anerkannt zu werden.

Österreich:
Der Lehrgang entspricht den Anforderungen, um in Österreich beim Justizministerium in die Mediatorenliste eingetragen zu werden.

 

Anmeldung und weitere Informationen