Buchrezension „Frieden ist machbar“

Erschienen Juni 2009 im „Spinnrad“, der Zeitschrift des Internationalen Versöhnungsbundes Österreich

Gleich vorweg: Es ist ein „schönes“, ein inspirierendes Buch! Es gewinnt seine Kraft aus den Worten, oder noch besser, aus den Erfahrungen und Persönlichkeiten der 13 FriedensnobelpreisträgerInnen, die sich seit 1996 im Rahmen der Initiative „Peace Jam“ (www.peacejam.org) einzeln oder in kleinen Gruppen mit insgesamt mehr als einer halben Million Jugendlicher getroffen haben. Die vertretenen PreisträgerInnen – ob von der Basis oder aus der Politik – haben die aktive Gewaltfreiheit in ihrem Leben und ihrem politischen Umfeld angewendet. Sehr ausführlich kommen die beiden NobelpreisträgerInnen von IFOR, Mairead Corrigan Maguire (Nordirland) und Adolfo Pérez Esquivel (Argentinien), zu Wort, weiters vertreten sind Betty Williams, Aung San Suu Kyi, Rigoberta Menchú Tum, Jody Williams, Shirin Ebadi und Wangari Maathai, der Dalai Lama, Desmond Tutu, José Ramos-Horta, Oscar Arias und Joseph Rotblat (in memoriam). Und die FriedensnobelpreisträgerInnen sind auch zu sehen und zu hören – dem Buch liegt eine DVD bei, auf der Interviews mit den 12 Personen thematisch geordnet, auf Englisch, mit einer Gesamtdauer von fast zwei Stunden enthalten sind.
Das Buch gliedert sich in drei Teile: die Vorstellung der NobelpreisträgerInnen, ihrem Leben und ihren Antworten auf Fragen, etwa wie sie zur Friedensarbeit gekommen sind, was junge Menschen für den Frieden tun können und was ihre Hoffnungen und Befürchtungen für die Zukunft sind. Der 2. Teil führt sie zu einem imaginären Gespräch zusammen, in dem sie sich über Themen wie die Ursachen von Konflikten und menschlichem Leid, über Quellen sozialer Erneuerung, Gemeinschaft und Verbundenheit, über den Weg der Gewaltfreiheit, Spiritualität, Liebe und Vergebung in Form von Originalzitaten äußern. Der 3. Teil bietet nützliche Informationen zur DVD, Literatur, Biographien usw.
Es ist kein „billiges“ Buch, aber eines, das (junge) Menschen packen kann, wenn sie sich darauf einlassen. Eines, das jeder und jedem zeigen kann, dass auch sie einen Beitrag zum friedlichen Zusammenleben leisten können – aus Sorge um die Zukunft der Menschheit und unseres Planeten. Eines, das in keiner Schulbibliothek und in keiner Materialsammlung zum Thema Frieden und Gewaltfreiheit fehlen sollte!
Peter Hämmerle, Vorsitzender des österreichischen Zweiges des Internationalen Versöhnungsbunde

Grundlagen der Mediation
Frieden ist machbar!

Buch und Film sind aus „PeaceJam“-Konferenzen in vielen Ländern der Welt entstanden, in denen TrägerInnen des Friedensnobelpreises mit Jugendlichen Gespräche führten über Ursachen und Hintergründe von Gewalt, Terror und Krieg und über wirksame Alternativen zur Gewalt.