Hasslogik und Liebeslogik

Rudi Ballreich
Luc Ciompi
DVD, Laufzeit ca. 240 Minuten
ISBN 978-3-940112-62-0

Rudi Ballreich, Luc Ciompi
Hasslogik und Liebeslogik
Was die Verstärkung positiver Gefühle in der Mediation bewirkt
DVD, Laufzeit ca. 240 Minuten
ISBN: 978-3-940112-62-0

Aus dem Inhalt
. Die Leitemotionen Wut und Hass und ihre Wirkung auf Denkstrukturen
und Verhaltensweisen im Konflikt
. Demonstration einer Mediation
. Differenzierte Untersuchung der emotionalen und kognitiven Prozesse in der Mediation
. Auflösung der Feindschaft in einer Mediation durch Perspektivenwechsel, Akzeptanz
und Einfühlung in den Anderen
. Mediation als Weg von der Hasslogik zur Liebeslogik
. Die Macht der positiven Gefühle – und wie sie in einer Mediation gezielt angeregt werden können

Autoren

Rudi Ballreich

Rudi Ballreich, M.A., Unternehmer, Autor, Organisationsberater, Mediator und Managementtrainer, ist ein Experte für Führung und Konfliktmanagement. Nach seiner [...]

Luc Ciompi

Prof. Dr. med. emeritus, Dr. honoris causa der Universität Lausanne. Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH, vormals ärztlicher Direktor der sozialpsychiatrischen [...]

Weitere Publikationen zum Thema

Grundlagen der Mediation
Das Wolkenmädchen
Friedrich Glasl

Das Wolkenmädchen – eine Geschichte von Friedrich Glasl mit Illustrationen von Beth Waters erzählt von einem alltäglichen Konflikt, in welchen eine Familie gerät. Marie möchte [...]

Grundlagen der Mediation
Der Weg zur gemeinsamen Ent-Scheidung

Besonderheiten der Trennungs- und Scheidungsmediation

Scheiden tut weh – insbesondere, wenn die Scheidungsfolgen gerichtlich ausgefochten werden.

Grundlagen der Mediation
Konflikt- Kooperation- Konsens

Über die Mediation hinaus: Das Modell der Cooperativen Praxis – 2. überarbeitete Auflage.Dieses Buch gibt die erste deutschsprachige Einführung in die Cooperative Praxis (CP) als außergerichtliche Konfliktlösungsmethode. Kennzeichnend ist, dass Konfliktklärer als Team für die Beteiligten eine Lösung finden.

 

Grundlagen der Mediation
Die Macht der Emotionen

Luc Ciompi stellt seinen Ansatz der Affektlogik anhand von konkreten sozialen und politischen Konflikten vor. Friedrich Glasl wendet die Affektlogik auf die Dynamik der Konflikteskalation an. Arist von Schlippe beschreibt den Umgang mit Emotionen in der systemische Beratung.

 

Grundlagen der Mediation
Die Kernkompetenzen für Mediation und Konfliktmanagement
Friedrich Glasl
Dudley Weeks

D. Weeks stellt in Buch und Film seinen Ansatz der Mediation und Konfliktpartnerschaft vor. F. Glasl beschreibt die Stellung von D. Week´s Ansatz im Kontext der heute gängigen Mediationsverfahren und zeigt, wie dieser in der Mediationspraxis angewendet werden kann.

Grundlagen der Mediation
Praxis der Lösungs-fokussierten Mediation
Dra. Fredrike Bannink MDR

Statt Probleme zu untersuchen, nimmt die Lösungs-fokussierte Mediation von Anfang an konsequent die erhoffte positive Zukunft in den Blick. So werden die Ressourcen der Beteiligten angesprochen und verstärkt, damit die Streitparteien ihre Arbeits- und Lebenssituation verbessern können.

Grundlagen der Mediation
Du gehst mir auf die Nerven!
Rudi Ballreich
Gerald Hüther

Was geht im Gehirn vor sich, wenn wir in Konflikte verstrickt sind, und was geschieht, wenn wir in mediativen Klärungsprozessen wieder zur Besonnenheit kommen? Solche Fragen wurden bislang kaum erforscht. Der Film dokumentiert einen Workshop, in dem es um eine Erkundung dieser Themen ging.

Grundlagen der Mediation
Alle sollen siegen
Ansgar Marx

50 Geschichten aus aller Welt erzählen vom Streiten, vom Gewinnen und Verlieren, von intelligenten Lösungen und von unterschiedlich helfenden Drittparteien. Wenn sich zwei Ziegenböcke auf der Brücke stur gegenüberstehen oder wenn der weise Narr Nasrudin als Kadi mit dem Klang der Münzen Recht spricht, entsteht beim Lesen Nachdenklichkeit, die sich häufig in ein Schmunzeln verwandelt.

Grundlagen der Mediation
Mediation: ein Balanceakt zwischen polaren Haltungen
Friedrich Glasl

Im Film wird ein Modell von Grundhaltungen der Drittpartei bei Konfliktmanagement und Mediation vorgestellt, das in Rollenspielen und Clinics geübt wird.

Grundlagen der Mediation
Wie managen MediatorInnen sich selbst?

Das Buch beschreibt, wie MediatorInnen mit den besonderen Beanspruchungen ihres Berufes umgehen. Es bietet praktische Handlungshilfen und spart das Tabuthema „Scheitern“ nicht aus.

Grundlagen der Mediation
Frieden ist machbar!

Buch und Film sind aus „PeaceJam“-Konferenzen in vielen Ländern der Welt entstanden, in denen TrägerInnen des Friedensnobelpreises mit Jugendlichen Gespräche führten über Ursachen und Hintergründe von Gewalt, Terror und Krieg und über wirksame Alternativen zur Gewalt.

Grundlagen der Mediation
Die Macht der inneren Bilder: Strukturaufstellungen zur Konfliktlösung
Gerald Hüther
Matthias Varga von Kibéd

Die DVD beinhaltet eine Einführung in den Workshop, ein Fallbeispiel, einen Kommentar, u.a. Jeder Mensch verfügt über ein „inneres Wissen“ darüber, wie Beziehungen gestaltet werden müssten, damit sie den Bedürfnissen aller Beteiligten gerecht werden.

 

Grundlagen der Mediation
Die Sprache des Körpers: Embodiment verstehen und nutzen
Gerald Hüther
Brigitte Sobiray-Hüther

Die DVD beinhaltet eine Einführung in den Workshop, einen Vortrag zum Thema Hirnentwicklung sowie Übungen dazu. Der Pantomime W. S. Bartussek demonstriert, wie sich über Veränderungen von Körperhaltungen Gefühle und geistige Haltungen verändern lassen.

Grundlagen der Mediation
Systemische Arbeit an Wertsystemen in der Mediation
Matthias Varga von Kibéd

Glaubenspolaritäten-Aufstellungen und Core-Transformations-Aufstellungen sind hilfreiche Formen zur Überprüfung und Modifikation von Glaubenssätzen und Wertsystemen. In dem Film werden die Grundideen beider Arbeitsformen theoretisch erläutert und eine Arbeitssequenz demonstriert.

Grundlagen der Mediation
Präsent sein: Empathie und Selbstempathie

Empathie fordert Präsenz. Sie ist nur möglich, wenn es gelingt, alle vorgefassten Meinungen und Urteile abzulegen. Der Film zeigt, wie diese Form der Präsenz als eine zentrale Haltung in der Mediation geübt werden kann.

Grundlagen der Mediation
Teilen – verteilen – beurteilen: ein Oxymoron?
Stephan Breidenbach

Bei Konflikten im Wirtschaftsleben stellt sich irgendwann die Frage, wer wie an Erfolg, Risiko oder Schaden zu beteiligen ist. Dabei kommt es nicht auf objektive Kriterien und Argumente, sondern auf die Nutzung geeigneter Verteilungs-strategien – und gelegentlich sogar auf die Beurteilung durch den/die MediatorIn an.

Grundlagen der Mediation
Körpersprache in der Mediation
Walter Samuel Bartussek

Der Mime und Pantomime W. S. Bartussek zeigt, wie die Fähigkeit über die Signale des Körpers die Befindlichkeiten der an der Mediation Beteiligten zu erkennen und durch den eigenen körperlichen Ausdruck die Gesamtsituation positiv gestalten zu können, geübt werden kann.

Grundlagen der Mediation
Haltung – Verhalten – Fair halten

Vier Vorträge aus der Perspektive unterschiedlicher Professionen zum Thema der besonderen Bedeutung der Haltung des/der MediatorIn.

Grundlagen der Mediation
Systemische Aufstellungen in der Mediation

In anschaulichen Beispielen wird gezeigt, wie man Aufstellungen in der Mediation einsetzen kann und wie die Streitparteien jenseits von sprachlichen Stilmitteln entscheidende Erfahrungen machen können, was „systemische Sichtweise“ in der Mediation heißt und wie der Konflikt dadurch ein vertieftes Verständnis erfährt.

Grundlagen der Mediation
Der Konflikt weiß alles besser!
Renata Bauer-Mehren
Anja Köstler

Das Buch führt in die konzeptionellen Grundlagen von World Work ein und beschreibt auf dieser Basis neue Zugänge in der Mediation.

Grundlagen der Mediation
Atmosphärische „Gespenster“ in Familienkonflikten auflösen
Rudi Ballreich
Friedrich Glasl

Stimmungen und Atmosphären zwischen Menschen haben einen starken Einfluss auf Konflikte. Wie MediatorInnen durch künstlerische Diagnose- und Interven-tionsmethoden mit „atmosphärischen Gespenstern“ arbeiten können, wird am Konflikt in einem Bauunternehmen demonstriert.

Grundlagen der Mediation
Umgang mit schwierigen Situationen in der Mediation
Stephan Breidenbach

Welche Möglichkeiten gibt es, mit schwierigen, sehr konfliktbehafteten Situationen in der Mediation umzugehen? Über einen mediations–praktischen Ansatz hinaus wird an einem Beispiel das Verhältnis von Grundprin–zipien der Mediation sowie über Haltung und Authentizität diskutiert.