»Die Wahrheit beginnt zu zweit«

Rudi Ballreich im Interview mit dem Autor Friedemann Schulz von Thun

Stolpersteine der Kommunikation

Sie haben Ihre Lebensarbeit als Forscher und Lehrer an der Universität und als Trainer dem Thema „Kommunikation“ gewidmet. Was sind denn Ihrer Ansicht nach häufige Stolpersteine in der Kommunikation?

Die Menschen reden in Gesprächen oft kunterbunt durcheinander. Wenn jemand etwas sagt, dann kommen gleich Entgegnungen und assoziative Weiterführungen ohne Versuch, die sich hervorwagende Botschaft aufzunehmen, aufzuspüren. Es fehlt oft das Bewusstsein, dass das Gesagte oft nur ein Vorbote des zutiefst Gemeinten ist. Wenn die Zuhörenden die liebevolle Geduld einer Hebamme hätten und nachspüren würden, was in dem Gesagten drinsteckt und erst noch spruchreif werden will, dann würde man mehr auf den Kern kommen, mit der Verheißung auf einen Dialog, der den Namen verdient …

Zum vollständigen Interview: Friedemann Schulz von Thun